Angebote zu "Kreative" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Extempore Fußbank Outdoor Extremis
446,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Extempore Fußbank Wer Extempore durch eine moderne Brille betrachtet erkennt vielleicht wenig Innovation. 1998 beeinflusste die Kombination von Aluminium und Holz den Trend jedoch außerordentlich. Innovation war außerdem auf subtile Weise Teil von Extempore. So ist Extempore ein besonders vollständiges und modulares Außenmöbelsortiment das wirklich alle Funktionen kombiniert: Sitzen Essen Liegen Entspannen Lesen… Aber die größte Innovation ist vielleicht für den Endverbraucher gar nicht zu erkennen: Extempore wird mit so gut wie keinem Überschuss produziert. Jedes (Holz-)Element kann für gleich welches Möbel der Serie verwendet werden. Das Holz stammte obendrein aus von Naturschutzorganisationen kontrollierten Wäldern. Noch heute wird selbstverständlich nur Holz mit FSC-Zeichen verwendet. Auch auf diesem Gebiet war Extremis Trendsetter. Kombinieren Sie Ihre Extempore-Gartenbank oder Gartenstuhl mit einer Fussbank für noch mehr Komfort oder nutzen Sie sie als kleinen Tisch. Die Extempore Fußbank besteht aus Aluminium und Holz aus Gründen der Pflegeleichtigkeit. Holzlamellen sind nicht nur komfortabler sondern trocknen auch schneller im Regen. Der kreative Kopf hinter dem Extempore Fußbank ist der Designer "Arnold Merckx" Arnold Merckx wuchs in einer Tischlerfamilie auf und lernte seine handwerklichen Fähigkeiten in sehr jungen Jahren. Nach seinem Abschluss an der Akademie für Bildende Kunst und technische Wissenschaft in Rotterdam wollte er mehr Erfahrungen sammeln und absolvierte seine praktische Ausbildung bei Kho Liang Ie in Amsterdam und André Motte und Pierre Paulin in Paris. Er gründete 1978 sein Designstudio „Arnold Merckx Design“ erhielt jedoch seine erste Goldmedaille schon bevor er seine eigene Firma gründete. 20 Jahre später kontaktierte ihn Extremis um eine architektonische Reihe von Tischen Bänken und Stühlen zu entwerfen. Zu dieser Zeit hatte Extremis nur ein Produkt Gargantua. Dies war der allererste Schritt in Richtung einer vollständigen High-End-Outdoor-Designkollektion. Die Ideen von Arnold Merckx erwiesen sich bald als perfekt für Extremis. Die Extempore-Reihe ist zu einem Klassiker geworden. Ein zeitloses Design - wie der Name schon sagt - mit unglaublicher Haltbarkeit. Da Extempore eine Fußbank. Arnold Merckx gewann in seiner beeindruckenden Karriere mehrere Auszeichnungen. Er entwarf für viele Unternehmen. 2001 hörte er mit dem aktiven Entwerfen auf beeinflusst aber weiterhin Designer auf der ganzen Welt mit seinen Ideen und ikonischen Designs. Hersteller des Extempore Fußbank ist die Firma "Extremis" Extremis wurde 1994 auf Initiative von Dirk Wynants gegründet. Das Unternehmen begann ganz bescheiden mit der Schaffung des multifunktionalen Gargantua Gartentisch. Von der Westhoek (Gijverinkhove in der Nähe der Französisch Grenze in einer weit entfernten Ecke der West-Flandern) hat Extremis es geschafft sich eine feste Position in der internationalen Design-Szene zu sichern. Laut Extremis ist Design von und für Menschen. "Den Menschen zu Dienste eine Lösung für Probleme ein Plus an Lebensqualität: Wenn Möbel als Werkzeuge für das Zusammensein dienen beleben sie die Kommunikation." Das Unternehmen liebt ihren Planeten deshalb legen sie sehr großen Wert auf "Made in Belgium". Denn die verwendeten nachhaltigen Materialen werden alle umweltschonend verarbeitet sodass ihr Sortiment aus dauerhaft umweltschonenden und pflegeleichten Möbeln besteht. Extremis folgt nicht dem Mainstream stattdessen sind sie innovativ qualitativ hochwertig und haben einen Blick für Ökologie und Funktionalität. Diese Merkamle spiegeln sich auch in dem Extempore Fußbank wider welcher von Arnold Merckx entworfen wurde. Ihre Produkte wurden bereits mehrfach ausgezeichnet insgesamt kann das Unternehmen stolz auf 50 Design Awards sein wodurch sich ihre Originalität bewiesen hat.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Extempore Liegestuhl Outdoor Extremis
1.464,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Extempore Liegestuhl Wer Extempore durch eine moderne Brille betrachtet erkennt vielleicht wenig Innovation. 1998 beeinflusste die Kombination von Aluminium und Holz den Trend jedoch außerordentlich. Innovation war außerdem auf subtile Weise Teil von Extempore. So ist Extempore ein besonders vollständiges und modulares Außenmöbelsortiment das wirklich alle Funktionen kombiniert: Sitzen Essen Liegen Entspannen Lesen… Aber die größte Innovation ist vielleicht für den Endverbraucher gar nicht zu erkennen: Extempore wird mit so gut wie keinem Überschuss produziert. Jedes (Holz-)Element kann für gleich welches Möbel der Serie verwendet werden. Das Holz stammte obendrein aus von Naturschutzorganisationen kontrollierten Wäldern. Noch heute wird selbstverständlich nur Holz mit FSC-Zeichen verwendet. Auch auf diesem Gebiet war Extremis Trendsetter. Die Stühle die Bänke und die Liegestühle können ordentlich gestapelt werden. Dadurch sind die Extempore Produkte beim Transport äußerst kompakt. Legen Sie sich bequem hin und lesen Sie ein Buch auf unserem Liegestuhl. Weil die Gartenstühle leicht aufzustapeln sind werden die Transportvolumen auf ein Minimum beschränkt. Der Extempore Liegestuhl besteht aus Aluminium und Holz aus Gründen der Pflegeleichtigkeit. Holzlamellen sind nicht nur komfortabler sondern trocknen auch schneller im Regen. Der kreative Kopf hinter dem Extempore Liegestuhl ist der Designer "Arnold Merckx" Arnold Merckx wuchs in einer Tischlerfamilie auf und lernte seine handwerklichen Fähigkeiten in sehr jungen Jahren. Nach seinem Abschluss an der Akademie für Bildende Kunst und technische Wissenschaft in Rotterdam wollte er mehr Erfahrungen sammeln und absolvierte seine praktische Ausbildung bei Kho Liang Ie in Amsterdam und André Motte und Pierre Paulin in Paris. Er gründete 1978 sein Designstudio „Arnold Merckx Design“ erhielt jedoch seine erste Goldmedaille schon bevor er seine eigene Firma gründete. 20 Jahre später kontaktierte ihn Extremis um eine architektonische Reihe von Tischen Bänken und Stühlen zu entwerfen. Zu dieser Zeit hatte Extremis nur ein Produkt Gargantua. Dies war der allererste Schritt in Richtung einer vollständigen High-End-Outdoor-Designkollektion. Die Ideen von Arnold Merckx erwiesen sich bald als perfekt für Extremis. Die Extempore-Reihe ist zu einem Klassiker geworden. Ein zeitloses Design - wie der Name schon sagt - mit unglaublicher Haltbarkeit. Da Extempore eine Liegestuhl. Arnold Merckx gewann in seiner beeindruckenden Karriere mehrere Auszeichnungen. Er entwarf für viele Unternehmen. 2001 hörte er mit dem aktiven Entwerfen auf beeinflusst aber weiterhin Designer auf der ganzen Welt mit seinen Ideen und ikonischen Designs. Hersteller des Extempore Liegestuhl ist die Firma "Extremis" Extremis wurde 1994 auf Initiative von Dirk Wynants gegründet. Das Unternehmen begann ganz bescheiden mit der Schaffung des multifunktionalen Gargantua Gartentisch. Von der Westhoek (Gijverinkhove in der Nähe der Französisch Grenze in einer weit entfernten Ecke der West-Flandern) hat Extremis es geschafft sich eine feste Position in der internationalen Design-Szene zu sichern. Laut Extremis ist Design von und für Menschen. "Den Menschen zu Dienste eine Lösung für Probleme ein Plus an Lebensqualität: Wenn Möbel als Werkzeuge für das Zusammensein dienen beleben sie die Kommunikation." Das Unternehmen liebt ihren Planeten deshalb legen sie sehr großen Wert auf "Made in Belgium". Denn die verwendeten nachhaltigen Materialen werden alle umweltschonend verarbeitet sodass ihr Sortiment aus dauerhaft umweltschonenden und pflegeleichten Möbeln besteht. Extremis folgt nicht dem Mainstream stattdessen sind sie innovativ qualitativ hochwertig und haben einen Blick für Ökologie und Funktionalität. Diese Merkamle spiegeln sich auch in dem Extempore Liegestuhl wider welcher von Arnold Merckx entworfen wurde. Ihre Produkte wurden bereits mehrfach ausgezeichnet insgesamt kann das Unternehmen stolz auf 50 Design Awards sein wodurch sich ihre Originalität bewiesen hat.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Extempore Tisch Outdoor Extremis
1.833,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Extempore Tisch Wer Extempore durch eine moderne Brille betrachtet erkennt vielleicht wenig Innovation. 1998 beeinflusste die Kombination von Aluminium und Holz den Trend jedoch außerordentlich. Innovation war außerdem auf subtile Weise Teil von Extempore. So ist Extempore ein besonders vollständiges und modulares Außenmöbelsortiment das wirklich alle Funktionen kombiniert: Sitzen Essen Liegen Entspannen Lesen… Aber die größte Innovation ist vielleicht für den Endverbraucher gar nicht zu erkennen: Extempore wird mit so gut wie keinem Überschuss produziert. Jedes (Holz-)Element kann für gleich welches Möbel der Serie verwendet werden. Das Holz stammte obendrein aus von Naturschutzorganisationen kontrollierten Wäldern. Noch heute wird selbstverständlich nur Holz mit FSC-Zeichen verwendet. Auch auf diesem Gebiet war Extremis Trendsetter. Der Extempore Tisch besteht aus Aluminium und Holz aus Gründen der Pflegeleichtigkeit. Holzlamellen sind nicht nur komfortabler sondern trocknen auch schneller im Regen. Alle Funktionen auf einer Reihe mit begrenzter Anzahl Teile. Sehr geringer Transportaufwand; im Winter ist der Tisch einfach zu lagern. Die Extempore-Designesstische sind in fünf unterschiedlichen Höhen (23 cm 45 cm 75 cm 96 cm und 105 cm) in elf unterschiedlichen Tischplattengrößen sowie in quadratischer und rechteckiger Ausführung erhältlich. Wenn Sie fragen haben sprechen Sie uns gerne an! Der kreative Kopf hinter dem Extempore Tisch ist der Designer "Arnold Merckx" Arnold Merckx wuchs in einer Tischlerfamilie auf und lernte seine handwerklichen Fähigkeiten in sehr jungen Jahren. Nach seinem Abschluss an der Akademie für Bildende Kunst und technische Wissenschaft in Rotterdam wollte er mehr Erfahrungen sammeln und absolvierte seine praktische Ausbildung bei Kho Liang Ie in Amsterdam und André Motte und Pierre Paulin in Paris. Er gründete 1978 sein Designstudio „Arnold Merckx Design“ erhielt jedoch seine erste Goldmedaille schon bevor er seine eigene Firma gründete. 20 Jahre später kontaktierte ihn Extremis um eine architektonische Reihe von Tischen Bänken und Stühlen zu entwerfen. Zu dieser Zeit hatte Extremis nur ein Produkt Gargantua. Dies war der allererste Schritt in Richtung einer vollständigen High-End-Outdoor-Designkollektion. Die Ideen von Arnold Merckx erwiesen sich bald als perfekt für Extremis. Die Extempore-Reihe ist zu einem Klassiker geworden. Ein zeitloses Design - wie der Name schon sagt - mit unglaublicher Haltbarkeit. Da Extempore eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten bietet kann jeder Bedarf befriedigt werden somit bietet es auch den Extempore Tisch. Arnold Merckx gewann in seiner beeindruckenden Karriere mehrere Auszeichnungen. Er entwarf für viele Unternehmen. 2001 hörte er mit dem aktiven Entwerfen auf beeinflusst aber weiterhin Designer auf der ganzen Welt mit seinen Ideen und ikonischen Designs. Hersteller des Extempore Tisch ist die Firma "Extremis" Extremis wurde 1994 auf Initiative von Dirk Wynants gegründet. Das Unternehmen begann ganz bescheiden mit der Schaffung des multifunktionalen Gargantua Gartentisch. Von der Westhoek (Gijverinkhove in der Nähe der Französisch Grenze in einer weit entfernten Ecke der West-Flandern) hat Extremis es geschafft sich eine feste Position in der internationalen Design-Szene zu sichern. Laut Extremis ist Design von und für Menschen. "Den Menschen zu Dienste eine Lösung für Probleme ein Plus an Lebensqualität: Wenn Möbel als Werkzeuge für das Zusammensein dienen beleben sie die Kommunikation." Das Unternehmen liebt ihren Planeten deshalb legen sie sehr großen Wert auf "Made in Belgium". Denn die verwendeten nachhaltigen Materialen werden alle umweltschonend verarbeitet sodass ihr Sortiment aus dauerhaft umweltschonenden und pflegeleichten Möbeln besteht. Extremis folgt nicht dem Mainstream stattdessen sind sie innovativ qualitativ hochwertig und haben einen Blick für Ökologie und Funktionalität. Diese Merkamle spiegeln sich auch in dem Extempore Tisch wider welcher von Arnold Merckx entworfen wurde. Ihre Produkte wurden bereits mehrfach ausgezeichnet insgesamt kann das Unternehmen stolz auf 50 Design Awards sein wodurch sich ihre Originalität bewiesen hat.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Wagenfeld WG 27 Licht Tecnolumen
443,21 € *
ggf. zzgl. Versand

WG 27 - Tischleuchte mit geradem Unterschirm Die Tischleuchte WG 27 1928 entworfen von Wilhelm Wagenfeld wird häufig die Bauhaus Leuchte genannt. Das zeitlos schöne Original die Wagenfeld-Tischleuchte WG 27 von Tecnolumen wird mit einem Fuß und einem Schaft aus Glas angeboten. Die Leuchten der einzigen urheberrechtlich geschützten und von Professor Wagenfeld autorisierten Reedition sind fortlaufend unter dem Boden nummeriert und tragen die Bauhaus und TECNOLUMEN ® Zeichen. Der „Bauhaus Leuchte“ wurde nachgewiesen dass Wagenfelds Leuchte ein Meisterwerk ist dass sowohl die Bauhaus Philosophie sowie TECNOLUMENs Hingabe für Bauhaus Design veranschaulicht. Wagenfeld war 24 Jahre alt als er als Geselle in der Bauhaus Werkstatt in Weimar aufgenommen wurde. Hier entwarf er das erste Modell dieser Leuchte nach einer von Maholy-Nagy gestellten Aufgabe. Wie Wagenfeld sagte sollten die Bauhaus-Entwürfe Industrieprodukte sein und auch so aussehen. Tatsächlich waren sie handgefertigt ... Und genau so wird die Wagenfeld Tischleuchte WG 27 jetzt nach Originalangaben in den Maßen und Material gefertigt. Sie folgt dem Gestaltungsleitsatz „Form folgt Funktion“ und gilt als Ikone des modernen Industriedesigns. Als herausragendes Exemplar des Produktdesigns der Moderne wurde sie in die Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York aufgenommen. Die Fassung der Wagenfeld Lampe wird speziell für Tecnolumen hergestellt und weist eine charakteristische Tülle für die Zugschnur auf welche aus einer schwarzen Schnur mit einem kleinen vernickelten Kügelchen am Ende besteht. Der transparente Schaft und Fuß sind aus Klarglas (kein Kunststoff). Alle Bauteile und die Leuchte selbst sind vom VDE typgeprüft und entsprechen den aktuellen einschlägigen Sicherheitsvorschriften. Dies wird auch durch entsprechende VDE-Schildchen und Aufkleber an jeder Leuchte dokumentiert. Die zeitlose Bauhaus-Leuchte eignet sich wunderbar als exklusives Geschenk und seit 1986 ist sie außerdem im Shop des Museum of Modern Art New York erhältlich. TECNOLUMEN ® produziert noch eine weitere Version dieser Leuchte die WG 28 ebenfalls ein authentischer Entwurf von Wagenfeld. Wir führen ausschließlich Original-Produkte. Jede Wagenfeld-Leuchte ist nummeriert und trägt das Logo „TECNOLUMEN Bauhaus“. Alle Metallteile sind hochwertig vernickelt. Der kreative Kopf hinter der WG 27 Leuchte ist der Designer "Wilhelm Wagenfeld" Wilhelm Wagenfeld (* 15.April 1900 in Bremen; † 28. Mai 1990 in Stuttgart) gilt als Pionier des europäischen Industriedesigns und einer der wichtigsten Designer für Glas- und Porzellanobjekte im 20. Jahrhundert. Wilhelm Wagenfeld absolvierte eine Ausbildung zum Technischen Zeichner bei dem Bremer Silberwarenhersteller Koch & Bergfeld und war anschließend selbstständig tätig. Später studierte er in der Metallwerkstatt am Bauhaus in Weimar wo er eine Ausbildung zum Silberschmied abschloss. Schließlich unterrichtete er auch am Bauhaus. Von 1928 bis 1930 war er Leiter der Metallwerkstatt. Nachdem sich das Bauhaus aufgelöst hatte arbeitete Wagenfeld mit renommierten Institutionen wie Schott Jena Rosenthal Braun und WMF zusammen. Wilhelm Wagenfeld nahm zudem verschiedene Lehraufträge und beratende Tätigkeiten an und wurde von der Staatlichen Kunsthochschule in Berlin zum Professor berufen. In Wagenfelds Arbeit stand immer der Nutzen für den späteren Käufer und nicht die Inszenierung des Designers im Mittelpunkt. Nur so erreichen seine Entwürfe eine überragende Langlebigkeit für die Industrie. Wagenfelds Design zeichnet sich durch zeitbeständige Gestaltung und zeitgemäße Funktionalität aus und war seinerzeit stilprägend. Einige seiner über 600 Entwürfe vorwiegend in Glas und Metall werden als sogenannter Design-Klassiker bis heute produziert. Viele Werke befinden sich in den Sammlungen namhafter Museen. Trotz einer vielschichtigen und erfolgreichen Karriere wird Wagenfeld noch immer vor allem mit der WG 27 Tischlampe - auch bekannt als Bauhaus-Lampe - identifiziert. Hersteller der WG 27 ist die Firma "Tecnolumen" Design-Geschichte mit Zukunft … Seit über 35 Jahren steht der Name TECNOLUMEN für Leuchten mit zeitlosem und charakterstarkem Design. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Originalen aus der Zeit des Bauhaus – das macht TECNOLUMEN weltweit einzigartig. Zeitgenössische Leuchten die demselben funktionellen Gestaltungsgrundsatz folgen runden das Programm ab. In der Bremer Manufaktur entstehen Leuchten und Gebrauchsgegenstände die bereits Sammlerstücke sind oder das Potenzial haben es zu werden. Handwerkliche Sorgfalt hochwertige Materialien Originaltreue und Individualität machen die TECNOLUMEN Kollektion zu dem was sie ist: eine ausgesuchte Design-Kollektion. Egal ob es Ikonen der Designgeschichte sind oder zeitgenössische Entwürfe: allen TECNOLUMEN-Produkten gemein ist eine vollendete Formensprache die unabhängig von Trends gefragt ist. Neue Produkte werden dann in das Sortiment aufgenommen wenn sie diesem nachhaltigen Designanspruch gerecht werden. Zwar wird das Portfolio sorgfältig erweitert dabei bleiben die Klassiker aber verlässlich im Bestand – allen voran die WG 27 Wagenfeld-Leuchte. Sie war der Auslöser der Kunstsammler und Kaufmann Walter Schnepel 1980 dazu brachte TECNOLUMEN zu gründen. Von Wilhelm Wagenfeld persönlich erhielt er die Lizenz die berühmte Leuchte herzustellen. Und so ist es geblieben: Weltweit stellt nur TECNOLUMEN die lizensierte Re-Edition her. Jede Leuchte die das TECNOLUMEN-Zeichen trägt ist ein Original. Das Logo bürgt dafür dass Sie ein Design-Meisterstück in den Händen halten welches Sie lange begleiten wird.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Wagenfeld WG 28 Licht Tecnolumen
462,11 € *
ggf. zzgl. Versand

WG 28 - Tischleuchte mit konischem Unterschirm Die Tischleuchte WG 28 1928 entworfen von Wilhelm Wagenfeld wird häufig die Bauhaus Leuchte genannt. Das zeitlos schöne Original die Wagenfeld-Tischleuchte WG 28 von Tecnolumen wird mit einem Fuß und einem Schaft aus Glas angeboten. Die Leuchten der einzigen urheberrechtlich geschützten und von Professor Wagenfeld autorisierten Reedition sind fortlaufend unter dem Boden nummeriert und tragen die Bauhaus und TECNOLUMEN ® Zeichen. Der „Bauhaus Leuchte“ wurde nachgewiesen dass Wagenfelds Leuchte ein Meisterwerk ist dass sowohl die Bauhaus Philosophie sowie TECNOLUMENs Hingabe für Bauhaus Design veranschaulicht. Wagenfeld war 24 Jahre alt als er als Geselle in der Bauhaus Werkstatt in Weimar aufgenommen wurde. Hier entwarf er das erste Modell dieser Leuchte nach einer von Maholy-Nagy gestellten Aufgabe. Wie Wagenfeld sagte sollten die Bauhaus-Entwürfe Industrieprodukte sein und auch so aussehen. Tatsächlich waren sie handgefertigt ... Und genau so wird die Wagenfeld Tischleuchte WG 28 jetzt nach Originalangaben in den Maßen und Material gefertigt. Sie folgt dem Gestaltungsleitsatz „Form folgt Funktion“ und gilt als Ikone des modernen Industriedesigns. Als herausragendes Exemplar des Produktdesigns der Moderne wurde sie in die Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York aufgenommen. Die Fassung der Wagenfeld Lampe wird speziell für Tecnolumen hergestellt und weist eine charakteristische Tülle für die Zugschnur auf welche aus einer schwarzen Schnur mit einem kleinen vernickelten Kügelchen am Ende besteht. Der transparente Schaft und Fuß sind aus Klarglas (kein Kunststoff). Alle Bauteile und die Leuchte selbst sind vom VDE typgeprüft und entsprechen den aktuellen einschlägigen Sicherheitsvorschriften. Dies wird auch durch entsprechende VDE-Schildchen und Aufkleber an jeder Leuchte dokumentiert. Die zeitlose Bauhaus-Leuchte eignet sich wunderbar als exklusives Geschenk und seit 1986 ist sie außerdem im Shop des Museum of Modern Art New York erhältlich. TECNOLUMEN ® produziert noch eine weitere Version dieser Leuchte die WG 27 ebenfalls ein authentischer Entwurf von Wagenfeld. Wir führen ausschließlich Original-Produkte. Jede Wagenfeld-Leuchte ist nummeriert und trägt das Logo „TECNOLUMEN Bauhaus“. Alle Metallteile sind hochwertig vernickelt. Der kreative Kopf hinter der WG 28 Leuchte ist der Designer "Wilhelm Wagenfeld" Wilhelm Wagenfeld (* 15.April 1900 in Bremen; † 28. Mai 1990 in Stuttgart) gilt als Pionier des europäischen Industriedesigns und einer der wichtigsten Designer für Glas- und Porzellanobjekte im 20. Jahrhundert. Wilhelm Wagenfeld absolvierte eine Ausbildung zum Technischen Zeichner bei dem Bremer Silberwarenhersteller Koch & Bergfeld und war anschließend selbstständig tätig. Später studierte er in der Metallwerkstatt am Bauhaus in Weimar wo er eine Ausbildung zum Silberschmied abschloss. Schließlich unterrichtete er auch am Bauhaus. Von 1928 bis 1930 war er Leiter der Metallwerkstatt. Nachdem sich das Bauhaus aufgelöst hatte arbeitete Wagenfeld mit renommierten Institutionen wie Schott Jena Rosenthal Braun und WMF zusammen. Wilhelm Wagenfeld nahm zudem verschiedene Lehraufträge und beratende Tätigkeiten an und wurde von der Staatlichen Kunsthochschule in Berlin zum Professor berufen. In Wagenfelds Arbeit stand immer der Nutzen für den späteren Käufer und nicht die Inszenierung des Designers im Mittelpunkt. Nur so erreichen seine Entwürfe eine überragende Langlebigkeit für die Industrie. Wagenfelds Design zeichnet sich durch zeitbeständige Gestaltung und zeitgemäße Funktionalität aus und war seinerzeit stilprägend. Einige seiner über 600 Entwürfe vorwiegend in Glas und Metall werden als sogenannter Design-Klassiker bis heute produziert. Viele Werke befinden sich in den Sammlungen namhafter Museen. Trotz einer vielschichtigen und erfolgreichen Karriere wird Wagenfeld noch immer vor allem mit der WG 28 Tischlampe - auch bekannt als Bauhaus-Lampe - identifiziert. Hersteller der WG 28 ist die Firma "Tecnolumen" Design-Geschichte mit Zukunft … Seit über 35 Jahren steht der Name TECNOLUMEN für Leuchten mit zeitlosem und charakterstarkem Design. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Originalen aus der Zeit des Bauhaus – das macht TECNOLUMEN weltweit einzigartig. Zeitgenössische Leuchten die demselben funktionellen Gestaltungsgrundsatz folgen runden das Programm ab. In der Bremer Manufaktur entstehen Leuchten und Gebrauchsgegenstände die bereits Sammlerstücke sind oder das Potenzial haben es zu werden. Handwerkliche Sorgfalt hochwertige Materialien Originaltreue und Individualität machen die TECNOLUMEN Kollektion zu dem was sie ist: eine ausgesuchte Design-Kollektion. Egal ob es Ikonen der Designgeschichte sind oder zeitgenössische Entwürfe: allen TECNOLUMEN-Produkten gemein ist eine vollendete Formensprache die unabhängig von Trends gefragt ist. Neue Produkte werden dann in das Sortiment aufgenommen wenn sie diesem nachhaltigen Designanspruch gerecht werden. Zwar wird das Portfolio sorgfältig erweitert dabei bleiben die Klassiker aber verlässlich im Bestand – allen voran die WG 28 Wagenfeld-Leuchte. Sie war der Auslöser der Kunstsammler und Kaufmann Walter Schnepel 1980 dazu brachte TECNOLUMEN zu gründen. Von Wilhelm Wagenfeld persönlich erhielt er die Lizenz die berühmte Leuchte herzustellen. Und so ist es geblieben: Weltweit stellt nur TECNOLUMEN die lizensierte Re-Edition her. Jede Leuchte die das TECNOLUMEN-Zeichen trägt ist ein Original. Das Logo bürgt dafür dass Sie ein Design-Meisterstück in den Händen halten welches Sie lange begleiten wird.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Wagenfeld WA 23 SW Licht Tecnolumen
419,58 € *
ggf. zzgl. Versand

WA 23 SW: Schaft Metall vernickelt Fuß schwarz lackiert Die Tischleuchte WA 23 SW 1923 entworfen von Wilhelm Wagenfeld wird häufig die Bauhaus Leuchte genannt. Das zeitlos schöne Original die Wagenfeld-Tischleuchte WA 23 SW von Tecnolumen wird mit einem schwarz lackierten Fuß und einem Schaft aus vernickeltem Metall angeboten. Die Leuchten der einzigen urheberrechtlich geschützten und von Professor Wagenfeld autorisierten Reedition sind fortlaufend unter dem Boden nummeriert und tragen die Bauhaus und TECNOLUMEN ® Zeichen. Der „Bauhaus Leuchte“ wurde nachgewiesen dass Wagenfelds Leuchte ein Meisterwerk ist dass sowohl die Bauhaus Philosophie sowie TECNOLUMENs Hingabe für Bauhaus Design veranschaulicht. Wagenfeld war 24 Jahre alt als er als Geselle in der Bauhaus Werkstatt in Weimar aufgenommen wurde. Hier entwarf er das erste Modell dieser Leuchte nach einer von Maholy-Nagy gestellten Aufgabe. Wie Wagenfeld sagte sollten die Bauhaus-Entwürfe Industrieprodukte sein und auch so aussehen. Tatsächlich waren sie handgefertigt ... Und genau so wird die Wagenfeld Tischleuchte WA 23 SW jetzt nach Originalangaben in den Maßen und Material gefertigt. Sie folgt dem Gestaltungsleitsatz „Form folgt Funktion“ und gilt als Ikone des modernen Industriedesigns. Als herausragendes Exemplar des Produktdesigns der Moderne wurde sie in die Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York aufgenommen. Die Fassung der Wagenfeld Lampe wird speziell für Tecnolumen hergestellt und weist eine charakteristische Tülle für die Zugschnur auf welche aus einer schwarzen Schnur mit einem kleinen vernickelten Kügelchen am Ende besteht. Die Oberfläche der Leuchte ist wie das Original vernickelt (nicht verchromt) und bekommt mit der Zeit eine leicht gelbliche Patina. Alle Bauteile und die Leuchte selbst sind vom VDE typgeprüft und entsprechen den aktuellen einschlägigen Sicherheitsvorschriften. Dies wird auch durch entsprechende VDE-Schildchen und Aufkleber an jeder Leuchte dokumentiert. Die zeitlose Bauhaus-Leuchte eignet sich wunderbar als exklusives Geschenk und seit 1986 ist sie außerdem im Shop des Museum of Modern Art New York erhältlich. TECNOLUMEN ® produziert noch drei weitere verschiedene Versionen dieser Leuchte die WG 24 die WA 24 und die WG 25 GL alle authentische Entwürfe von Wagenfeld. Wir führen ausschließlich Original-Produkte. Jede Wagenfeld-Leuchte ist nummeriert und trägt das Logo „TECNOLUMEN Bauhaus“. Alle Metallteile sind hochwertig vernickelt. Der kreative Kopf hinter der WA 23 SW Leuchte ist der Designer "Wilhelm Wagenfeld" Wilhelm Wagenfeld (* 15.April 1900 in Bremen; † 28. Mai 1990 in Stuttgart) gilt als Pionier des europäischen Industriedesigns und einer der wichtigsten Designer für Glas- und Porzellanobjekte im 20. Jahrhundert. Wilhelm Wagenfeld absolvierte eine Ausbildung zum Technischen Zeichner bei dem Bremer Silberwarenhersteller Koch & Bergfeld und war anschließend selbstständig tätig. Später studierte er in der Metallwerkstatt am Bauhaus in Weimar wo er eine Ausbildung zum Silberschmied abschloss. Schließlich unterrichtete er auch am Bauhaus. Von 1928 bis 1930 war er Leiter der Metallwerkstatt. Nachdem sich das Bauhaus aufgelöst hatte arbeitete Wagenfeld mit renommierten Institutionen wie Schott Jena Rosenthal Braun und WMF zusammen. Wilhelm Wagenfeld nahm zudem verschiedene Lehraufträge und beratende Tätigkeiten an und wurde von der Staatlichen Kunsthochschule in Berlin zum Professor berufen. In Wagenfelds Arbeit stand immer der Nutzen für den späteren Käufer und nicht die Inszenierung des Designers im Mittelpunkt. Nur so erreichen seine Entwürfe eine überragende Langlebigkeit für die Industrie. Wagenfelds Design zeichnet sich durch zeitbeständige Gestaltung und zeitgemäße Funktionalität aus und war seinerzeit stilprägend. Einige seiner über 600 Entwürfe vorwiegend in Glas und Metall werden als sogenannter Design-Klassiker bis heute produziert. Viele Werke befinden sich in den Sammlungen namhafter Museen. Trotz einer vielschichtigen und erfolgreichen Karriere wird Wagenfeld noch immer vor allem mit der WA 23 SW Tischlampe - auch bekannt als Bauhaus-Lampe - identifiziert. Hersteller der WA 23 SW ist die Firma "Tecnolumen" Design-Geschichte mit Zukunft … Seit über 35 Jahren steht der Name TECNOLUMEN für Leuchten mit zeitlosem und charakterstarkem Design. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Originalen aus der Zeit des Bauhaus – das macht TECNOLUMEN weltweit einzigartig. Zeitgenössische Leuchten die demselben funktionellen Gestaltungsgrundsatz folgen runden das Programm ab. In der Bremer Manufaktur entstehen Leuchten und Gebrauchsgegenstände die bereits Sammlerstücke sind oder das Potenzial haben es zu werden. Handwerkliche Sorgfalt hochwertige Materialien Originaltreue und Individualität machen die TECNOLUMEN Kollektion zu dem was sie ist: eine ausgesuchte Design-Kollektion. Egal ob es Ikonen der Designgeschichte sind oder zeitgenössische Entwürfe: allen TECNOLUMEN-Produkten gemein ist eine vollendete Formensprache die unabhängig von Trends gefragt ist. Neue Produkte werden dann in das Sortiment aufgenommen wenn sie diesem nachhaltigen Designanspruch gerecht werden. Zwar wird das Portfolio sorgfältig erweitert dabei bleiben die Klassiker aber verlässlich im Bestand – allen voran die WA 23 SW Wagenfeld-Leuchte. Sie war der Auslöser der Kunstsammler und Kaufmann Walter Schnepel 1980 dazu brachte TECNOLUMEN zu gründen. Von Wilhelm Wagenfeld persönlich erhielt er die Lizenz die berühmte Leuchte herzustellen. Und so ist es geblieben: Weltweit stellt nur TECNOLUMEN die lizensierte Re-Edition her. Jede Leuchte die das TECNOLUMEN-Zeichen trägt ist ein Original. Das Logo bürgt dafür dass Sie ein Design-Meisterstück in den Händen halten welches Sie lange begleiten wird.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Wagenfeld WA 24 Licht Tecnolumen
419,58 € *
ggf. zzgl. Versand

WA 24: Fuß und Schaft vernickeltes Metall Die Tischleuchte WA 24 1924 entworfen von Wilhelm Wagenfeld wird häufig die Bauhaus Leuchte genannt. Das zeitlos schöne Original die Wagenfeld-Tischleuchte WA24 von Tecnolumen wird mit einem Fuß und einem Schaft aus vernickeltem Metall angeboten. Die Leuchten der einzigen urheberrechtlich geschützten und von Professor Wagenfeld autorisierten Reedition sind fortlaufend unter dem Boden nummeriert und tragen die Bauhaus und TECNOLUMEN ® Zeichen. Der „Bauhaus Leuchte“ wurde nachgewiesen dass Wagenfelds Leuchte ein Meisterwerk ist dass sowohl die Bauhaus Philosophie sowie TECNOLUMENs Hingabe für Bauhaus Design veranschaulicht. Wagenfeld war 24 Jahre alt als er als Geselle in der Bauhaus Werkstatt in Weimar aufgenommen wurde. Hier entwarf er das erste Modell dieser Leuchte nach einer von Maholy-Nagy gestellten Aufgabe. Wie Wagenfeld sagte sollten die Bauhaus-Entwürfe Industrieprodukte sein und auch so aussehen. Tatsächlich waren sie handgefertigt ... Und genau so wird die Wagenfeld Tischleuchte WA 24 jetzt nach Originalangaben in den Maßen und Material gefertigt. Sie folgt dem Gestaltungsleitsatz „Form folgt Funktion“ und gilt als Ikone des modernen Industriedesigns. Als herausragendes Exemplar des Produktdesigns der Moderne wurde sie in die Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York aufgenommen. Die Fassung der Wagenfeld Lampe wird speziell für Tecnolumen hergestellt und weist eine charakteristische Tülle für die Zugschnur auf welche aus einer schwarzen Schnur mit einem kleinen vernickelten Kügelchen am Ende besteht. Die Oberfläche der Leuchte ist wie das Original vernickelt (nicht verchromt) und bekommt mit der Zeit eine leicht gelbliche Patina. Alle Bauteile und die Leuchte selbst sind vom VDE typgeprüft und entsprechen den aktuellen einschlägigen Sicherheitsvorschriften. Dies wird auch durch entsprechende VDE-Schildchen und Aufkleber an jeder Leuchte dokumentiert. Die zeitlose Bauhaus-Leuchte eignet sich wunderbar als exklusives Geschenk und seit 1986 ist sie außerdem im Shop des Museum of Modern Art New York erhältlich. TECNOLUMEN ® produziert noch drei weitere verschiedene Versionen dieser Leuchte die WG 24 die WG 25 GL und die WA 23 SW alle authentische Entwürfe von Wagenfeld. Wir führen ausschließlich Original-Produkte. Jede Wagenfeld-Leuchte ist nummeriert und trägt das Logo „TECNOLUMEN Bauhaus“. Alle Metallteile sind hochwertig vernickelt. Der kreative Kopf hinter der WA 24 Leuchte ist der Designer "Wilhelm Wagenfeld" Wilhelm Wagenfeld (* 15.April 1900 in Bremen; † 28. Mai 1990 in Stuttgart) gilt als Pionier des europäischen Industriedesigns und einer der wichtigsten Designer für Glas- und Porzellanobjekte im 20. Jahrhundert. Wilhelm Wagenfeld absolvierte eine Ausbildung zum Technischen Zeichner bei dem Bremer Silberwarenhersteller Koch & Bergfeld und war anschließend selbstständig tätig. Später studierte er in der Metallwerkstatt am Bauhaus in Weimar wo er eine Ausbildung zum Silberschmied abschloss. Schließlich unterrichtete er auch am Bauhaus. Von 1928 bis 1930 war er Leiter der Metallwerkstatt. Nachdem sich das Bauhaus aufgelöst hatte arbeitete Wagenfeld mit renommierten Institutionen wie Schott Jena Rosenthal Braun und WMF zusammen. Wilhelm Wagenfeld nahm zudem verschiedene Lehraufträge und beratende Tätigkeiten an und wurde von der Staatlichen Kunsthochschule in Berlin zum Professor berufen. In Wagenfelds Arbeit stand immer der Nutzen für den späteren Käufer und nicht die Inszenierung des Designers im Mittelpunkt. Nur so erreichen seine Entwürfe eine überragende Langlebigkeit für die Industrie. Wagenfelds Design zeichnet sich durch zeitbeständige Gestaltung und zeitgemäße Funktionalität aus und war seinerzeit stilprägend. Einige seiner über 600 Entwürfe vorwiegend in Glas und Metall werden als sogenannter Design-Klassiker bis heute produziert. Viele Werke befinden sich in den Sammlungen namhafter Museen. Trotz einer vielschichtigen und erfolgreichen Karriere wird Wagenfeld noch immer vor allem mit der WA 24 Tischlampe - auch bekannt als Bauhaus-Lampe - identifiziert. Hersteller der WA 24 ist die Firma "Tecnolumen" Design-Geschichte mit Zukunft … Seit über 35 Jahren steht der Name TECNOLUMEN für Leuchten mit zeitlosem und charakterstarkem Design. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Originalen aus der Zeit des Bauhaus – das macht TECNOLUMEN weltweit einzigartig. Zeitgenössische Leuchten die demselben funktionellen Gestaltungsgrundsatz folgen runden das Programm ab. In der Bremer Manufaktur entstehen Leuchten und Gebrauchsgegenstände die bereits Sammlerstücke sind oder das Potenzial haben es zu werden. Handwerkliche Sorgfalt hochwertige Materialien Originaltreue und Individualität machen die TECNOLUMEN Kollektion zu dem was sie ist: eine ausgesuchte Design-Kollektion. Egal ob es Ikonen der Designgeschichte sind oder zeitgenössische Entwürfe: allen TECNOLUMEN-Produkten gemein ist eine vollendete Formensprache die unabhängig von Trends gefragt ist. Neue Produkte werden dann in das Sortiment aufgenommen wenn sie diesem nachhaltigen Designanspruch gerecht werden. Zwar wird das Portfolio sorgfältig erweitert dabei bleiben die Klassiker aber verlässlich im Bestand – allen voran die WA 24 Wagenfeld-Leuchte. Sie war der Auslöser der Kunstsammler und Kaufmann Walter Schnepel 1980 dazu brachte TECNOLUMEN zu gründen. Von Wilhelm Wagenfeld persönlich erhielt er die Lizenz die berühmte Leuchte herzustellen. Und so ist es geblieben: Weltweit stellt nur TECNOLUMEN die lizensierte Re-Edition her. Jede Leuchte die das TECNOLUMEN-Zeichen trägt ist ein Original. Das Logo bürgt dafür dass Sie ein Design-Meisterstück in den Händen halten welches Sie lange begleiten wird.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Wagenfeld WG 24 Licht Tecnolumen
448,88 € *
ggf. zzgl. Versand

WG 24: Fuß und Schaft aus Glas Die Tischleuchte WG 24 1924 entworfen von Wilhelm Wagenfeld wird häufig die Bauhaus Leuchte genannt. Das zeitlos schöne Original die Wagenfeld-Tischleuchte WG 24 von Tecnolumen wird mit einem Fuß und einem Schaft aus Glas angeboten. Die Leuchten der einzigen urheberrechtlich geschützten und von Professor Wagenfeld autorisierten Reedition sind fortlaufend unter dem Boden nummeriert und tragen die Bauhaus und TECNOLUMEN ® Zeichen. Der „Bauhaus Leuchte“ wurde nachgewiesen dass Wagenfelds Leuchte ein Meisterwerk ist dass sowohl die Bauhaus Philosophie sowie TECNOLUMENs Hingabe für Bauhaus Design veranschaulicht. Wagenfeld war 24 Jahre alt als er als Geselle in der Bauhaus Werkstatt in Weimar aufgenommen wurde. Hier entwarf er das erste Modell dieser Leuchte nach einer von Maholy-Nagy gestellten Aufgabe. Wie Wagenfeld sagte sollten die Bauhaus-Entwürfe Industrieprodukte sein und auch so aussehen. Tatsächlich waren sie handgefertigt ... Und genau so wird die Wagenfeld Tischleuchte WG 24 jetzt nach Originalangaben in den Maßen und Material gefertigt. Eine alte Zeichnung und eine Originalleuchte waren für diese Reproduktion verfügbar die uns ermöglichten die Original Maße und Proportionen zu entnehmen. Sie folgt dem Gestaltungsleitsatz „Form folgt Funktion“ und gilt als Ikone des modernen Industriedesigns. Als herausragendes Exemplar des Produktdesigns der Moderne wurde sie in die Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York aufgenommen. Die Fassung der Wagenfeld Lampe wird speziell für Tecnolumen hergestellt und weist eine charakteristische Tülle für die Zugschnur auf welche aus einer schwarzen Schnur mit einem kleinen vernickelten Kügelchen am Ende besteht. Bei dem Modell WG 24 wird das Kabel im Glasrohr durch ein vernickeltes Metallrohr geführt. Der transparente Schaft und Fuß sind aus Klarglas (kein Kunststoff). Alle Bauteile und die Leuchte selbst sind vom VDE typgeprüft und entsprechen den aktuellen einschlägigen Sicherheitsvorschriften. Dies wird auch durch entsprechende VDE-Schildchen und Aufkleber an jeder Leuchte dokumentiert. Die zeitlose Bauhaus-Leuchte eignet sich wunderbar als exklusives Geschenk und seit 1986 ist sie außerdem im Shop des Museum of Modern Art New York erhältlich. TECNOLUMEN ® produziert noch drei weitere verschiedene Versionen dieser Leuchte die WG 25 GL die WA 24 und die WA 23 SW alle authentische Entwürfe von Wagenfeld. Wir führen ausschließlich Original-Produkte. Jede Wagenfeld-Leuchte ist nummeriert und trägt das Logo „TECNOLUMEN Bauhaus“. Alle Metallteile sind hochwertig vernickelt. Der kreative Kopf hinter der WG 24 Leuchte ist der Designer "Wilhelm Wagenfeld" Wilhelm Wagenfeld (* 15.April 1900 in Bremen; † 28. Mai 1990 in Stuttgart) gilt als Pionier des europäischen Industriedesigns und einer der wichtigsten Designer für Glas- und Porzellanobjekte im 20. Jahrhundert. Wilhelm Wagenfeld absolvierte eine Ausbildung zum Technischen Zeichner bei dem Bremer Silberwarenhersteller Koch & Bergfeld und war anschließend selbstständig tätig. Später studierte er in der Metallwerkstatt am Bauhaus in Weimar wo er eine Ausbildung zum Silberschmied abschloss. Schließlich unterrichtete er auch am Bauhaus. Von 1928 bis 1930 war er Leiter der Metallwerkstatt. Nachdem sich das Bauhaus aufgelöst hatte arbeitete Wagenfeld mit renommierten Institutionen wie Schott Jena Rosenthal Braun und WMF zusammen. Wilhelm Wagenfeld nahm zudem verschiedene Lehraufträge und beratende Tätigkeiten an und wurde von der Staatlichen Kunsthochschule in Berlin zum Professor berufen. In Wagenfelds Arbeit stand immer der Nutzen für den späteren Käufer und nicht die Inszenierung des Designers im Mittelpunkt. Nur so erreichen seine Entwürfe eine überragende Langlebigkeit für die Industrie. Wagenfelds Design zeichnet sich durch zeitbeständige Gestaltung und zeitgemäße Funktionalität aus und war seinerzeit stilprägend. Einige seiner über 600 Entwürfe vorwiegend in Glas und Metall werden als sogenannter Design-Klassiker bis heute produziert. Viele Werke befinden sich in den Sammlungen namhafter Museen. Trotz einer vielschichtigen und erfolgreichen Karriere wird Wagenfeld noch immer vor allem mit der WG 24 Tischlampe - auch bekannt als Bauhaus-Lampe - identifiziert. Hersteller der WG 24 ist die Firma "Tecnolumen" Design-Geschichte mit Zukunft … Seit über 35 Jahren steht der Name TECNOLUMEN für Leuchten mit zeitlosem und charakterstarkem Design. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Originalen aus der Zeit des Bauhaus – das macht TECNOLUMEN weltweit einzigartig. Zeitgenössische Leuchten die demselben funktionellen Gestaltungsgrundsatz folgen runden das Programm ab. In der Bremer Manufaktur entstehen Leuchten und Gebrauchsgegenstände die bereits Sammlerstücke sind oder das Potenzial haben es zu werden. Handwerkliche Sorgfalt hochwertige Materialien Originaltreue und Individualität machen die TECNOLUMEN Kollektion zu dem was sie ist: eine ausgesuchte Design-Kollektion. Egal ob es Ikonen der Designgeschichte sind oder zeitgenössische Entwürfe: allen TECNOLUMEN-Produkten gemein ist eine vollendete Formensprache die unabhängig von Trends gefragt ist. Neue Produkte werden dann in das Sortiment aufgenommen wenn sie diesem nachhaltigen Designanspruch gerecht werden. Zwar wird das Portfolio sorgfältig erweitert dabei bleiben die Klassiker aber verlässlich im Bestand – allen voran die WG 24 Wagenfeld-Leuchte. Sie war der Auslöser der Kunstsammler und Kaufmann Walter Schnepel 1980 dazu brachte TECNOLUMEN zu gründen. Von Wilhelm Wagenfeld persönlich erhielt er die Lizenz die berühmte Leuchte herzustellen. Und so ist es geblieben: Weltweit stellt nur TECNOLUMEN die lizensierte Re-Edition her. Jede Leuchte die das TECNOLUMEN-Zeichen trägt ist ein Original. Das Logo bürgt dafür dass Sie ein Design-Meisterstück in den Händen halten welches Sie lange begleiten wird.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Wagenfeld WG 25 GL Licht Tecnolumen
448,88 € *
ggf. zzgl. Versand

WG 25 GL: Fuß aus Glas und Schaft aus vernickeltem Metall Die Tischleuchte WG 25 GL 1925 entworfen von Wilhelm Wagenfeld wird häufig die Bauhaus Leuchte genannt. Das zeitlos schöne Original die Wagenfeld-Tischleuchte WG 25 GL von Tecnolumen wird mit einem Fuß aus Glas und einem Schaft aus vernickeltem Metall angeboten. Die Leuchten der einzigen urheberrechtlich geschützten und von Professor Wagenfeld autorisierten Reedition sind fortlaufend unter dem Boden nummeriert und tragen die Bauhaus und TECNOLUMEN ® Zeichen. Der „Bauhaus Leuchte“ wurde nachgewiesen dass Wagenfelds Leuchte ein Meisterwerk ist dass sowohl die Bauhaus Philosophie sowie TECNOLUMENs Hingabe für Bauhaus Design veranschaulicht. Wagenfeld war 24 Jahre alt als er als Geselle in der Bauhaus Werkstatt in Weimar aufgenommen wurde. Hier entwarf er das erste Modell dieser Leuchte nach einer von Maholy-Nagy gestellten Aufgabe. Wie Wagenfeld sagte sollten die Bauhaus-Entwürfe Industrieprodukte sein und auch so aussehen. Tatsächlich waren sie handgefertigt ... Und genau so wird die Wagenfeld Tischleuchte WG 25 GL jetzt nach Originalangaben in den Maßen und Material gefertigt. Sie folgt dem Gestaltungsleitsatz „Form folgt Funktion“ und gilt als Ikone des modernen Industriedesigns. Als herausragendes Exemplar des Produktdesigns der Moderne wurde sie in die Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York aufgenommen. Die Fassung der Wagenfeld Lampe wird speziell für Tecnolumen hergestellt und weist eine charakteristische Tülle für die Zugschnur auf welche aus einer schwarzen Schnur mit einem kleinen vernickelten Kügelchen am Ende besteht. Die Oberfläche der Leuchte ist wie das Original vernickelt (nicht verchromt) und bekommt mit der Zeit eine leicht gelbliche Patina. Der transparente Fuß ist aus Klarglas (kein Kunststoff). Alle Bauteile und die Leuchte selbst sind vom VDE typgeprüft und entsprechen den aktuellen einschlägigen Sicherheitsvorschriften. Dies wird auch durch entsprechende VDE-Schildchen und Aufkleber an jeder Leuchte dokumentiert. Die zeitlose Bauhaus-Leuchte eignet sich wunderbar als exklusives Geschenk und seit 1986 ist sie außerdem im Shop des Museum of Modern Art New York erhältlich. TECNOLUMEN ® produziert noch drei weitere verschiedene Versionen dieser Leuchte die WG 24 die WA 24 und die WA 23 SW alle authentische Entwürfe von Wagenfeld. Wir führen ausschließlich Original-Produkte. Jede Wagenfeld-Leuchte ist nummeriert und trägt das Logo „TECNOLUMEN Bauhaus“. Alle Metallteile sind hochwertig vernickelt. Der kreative Kopf hinter der WG 25 GL Leuchte ist der Designer "Wilhelm Wagenfeld" Wilhelm Wagenfeld (* 15.April 1900 in Bremen; † 28. Mai 1990 in Stuttgart) gilt als Pionier des europäischen Industriedesigns und einer der wichtigsten Designer für Glas- und Porzellanobjekte im 20. Jahrhundert. Wilhelm Wagenfeld absolvierte eine Ausbildung zum Technischen Zeichner bei dem Bremer Silberwarenhersteller Koch & Bergfeld und war anschließend selbstständig tätig. Später studierte er in der Metallwerkstatt am Bauhaus in Weimar wo er eine Ausbildung zum Silberschmied abschloss. Schließlich unterrichtete er auch am Bauhaus. Von 1928 bis 1930 war er Leiter der Metallwerkstatt. Nachdem sich das Bauhaus aufgelöst hatte arbeitete Wagenfeld mit renommierten Institutionen wie Schott Jena Rosenthal Braun und WMF zusammen. Wilhelm Wagenfeld nahm zudem verschiedene Lehraufträge und beratende Tätigkeiten an und wurde von der Staatlichen Kunsthochschule in Berlin zum Professor berufen. In Wagenfelds Arbeit stand immer der Nutzen für den späteren Käufer und nicht die Inszenierung des Designers im Mittelpunkt. Nur so erreichen seine Entwürfe eine überragende Langlebigkeit für die Industrie. Wagenfelds Design zeichnet sich durch zeitbeständige Gestaltung und zeitgemäße Funktionalität aus und war seinerzeit stilprägend. Einige seiner über 600 Entwürfe vorwiegend in Glas und Metall werden als sogenannter Design-Klassiker bis heute produziert. Viele Werke befinden sich in den Sammlungen namhafter Museen. Trotz einer vielschichtigen und erfolgreichen Karriere wird Wagenfeld noch immer vor allem mit der WG 25 GL Tischlampe - auch bekannt als Bauhaus-Lampe - identifiziert. Hersteller der WG 25 GL ist die Firma "Tecnolumen" Design-Geschichte mit Zukunft … Seit über 35 Jahren steht der Name TECNOLUMEN für Leuchten mit zeitlosem und charakterstarkem Design. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Originalen aus der Zeit des Bauhaus – das macht TECNOLUMEN weltweit einzigartig. Zeitgenössische Leuchten die demselben funktionellen Gestaltungsgrundsatz folgen runden das Programm ab. In der Bremer Manufaktur entstehen Leuchten und Gebrauchsgegenstände die bereits Sammlerstücke sind oder das Potenzial haben es zu werden. Handwerkliche Sorgfalt hochwertige Materialien Originaltreue und Individualität machen die TECNOLUMEN Kollektion zu dem was sie ist: eine ausgesuchte Design-Kollektion. Egal ob es Ikonen der Designgeschichte sind oder zeitgenössische Entwürfe: allen TECNOLUMEN-Produkten gemein ist eine vollendete Formensprache die unabhängig von Trends gefragt ist. Neue Produkte werden dann in das Sortiment aufgenommen wenn sie diesem nachhaltigen Designanspruch gerecht werden. Zwar wird das Portfolio sorgfältig erweitert dabei bleiben die Klassiker aber verlässlich im Bestand – allen voran die WG 25 GL Wagenfeld-Leuchte. Sie war der Auslöser der Kunstsammler und Kaufmann Walter Schnepel 1980 dazu brachte TECNOLUMEN zu gründen. Von Wilhelm Wagenfeld persönlich erhielt er die Lizenz die berühmte Leuchte herzustellen. Und so ist es geblieben: Weltweit stellt nur TECNOLUMEN die lizensierte Re-Edition her. Jede Leuchte die das TECNOLUMEN-Zeichen trägt ist ein Original. Das Logo bürgt dafür dass Sie ein Design-Meisterstück in den Händen halten welches Sie lange begleiten wird.

Anbieter: designwebstore
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot